Kategorie-Archiv: Neues

Ein Fest für alle

Der Neubau der Astrid-Lindgren-Schule wurde am 17. September feierlich eingeweiht

Herzlich Willkommen
Es war eine fröhliche Feier am Samstag in der neuen Grundschule Clenze. Alle Beteiligten freuten sich über die glücklichen Gesichter der Kinder, die die Gäste mit einem Lied begrüßten, bei dem sofort mitgeklatscht und mitgesungen werden konnte.

Samtgemeindebürgermeister Hubert Schwedland zeigte sich erfreut über die Fertigstellung der Schule. Architekt Ralf Pohmann gab einen Abriss über Planung und Bau der Schule. Dabei lobte er insbesondere die beteiligten Firmen und ihre Poliere für die sehr gute Zusammenarbeit und die fristgemäße Herstellung. Dies sei nicht selbstverständlich. Jonny Rassmussen von der Fa. FurnX aus Dänemark, die passgenaue Möbel für die Schule entworfen und geliefert hat, überreichte Schulleiterin Ilka Wilke ein Rednerpult als Geschenk, das von den Kindern und Erwachsenen gleich gut genutzt werden kann.

Ilka Wilke freute sich, endlich in der neuen Schule angekommen zu sein. Sie bedankte sich bei den SchülerInnen und ihrem Lehrerkollegium, dass sie die Jahre des beengten Arbeitens und den Baulärm so gut ertragen haben. Es sei „wie ein Sechser im Lotto“ gewesen, dass Schule so in den Planungs- und Bauprozess mit einbezogen wurde.

Franz-Josef Kamp von der Landesschulbehörde überbrachte Grüße von Ministerin Frauke Heiligenstadt. Die Grundschule Clenze stehe auf einer Liste der besonderen Schulen, die Ministerin Heiligenstadt in der nächsten Zeit besuchen wolle. Er beglückwünschte die Samtgemeinde für ihr innovatives Vorgehen bei der Schulplanung und dem Schulbau. Die Landesschulbehörde freue sich, solch eine Schule in ihrem Bereich aufweisen zu können.

Es folgten Grußworte vom 1. Kreisrat Claudius Teske, Bürgermeister Rainer Pollehn, Bürgermeisterin Heidi Schulz und Elternratsvorsitzender Carsten Lemme. Bürgermeisterin Heidi Schulz ging in ihrem Grußwort darauf ein, dass es schmerzlich gewesen sei, die Grundschule Bergen loslassen zu müssen. Doch wenn die neue Grundschule Clenze etwas brauche, solle sie sich bei ihr melden. „Wir stehen voll hinter Euch!“

Musikalisch umrahmt wurde die Schuleinweihung vom Sinfonieorchester der Musikschule Lüchow-Dannenberg – Leitung Gerd Baumgarten.

Text mit freundlicher Genehmigung des Stadtmarketing Lüchow (Wendland)

Lieder und Bratwurst

Schüler, Lehrkräfte, Architekt und Holzbauer feiern das gute Vorankommen

Die beiden Nebengebäude, der Werkraum, von den Kindern zärtlich „Tischlerschuppen“ genannt und die fünfte Lernlandschaft, sind so weit aufgebaut, dass sie mit einem Dach versehen werden können. Diesen Umstand haben die Beteiligten mit einem kleinen Fest gefeiert, die Holzbauer hielten gar einen richtigen „Richtspruch“ und opferten ein Weinglas. Nach einem Liedchen, als Dank an die Arbeiter und zum Mutmachen und Durchhalten für den erneuten Umzug gedacht, gab es Bratwurst für alle.

 

Rückblick und Ausblick

Zwei Pädagogik-Studentinnen interviewten die Baugruppe

Regal breit

Annika Biel und Nadine Mueller-Raschdau sind Studentinnen der Lüneburger Leuphana-Universität. Sie haben bereits im Sommer 2015 den Rohbau der Clenzer Schule besucht und mit Schulleiterin Ilka Wilke und Architekt Ralf Pohlmann ein Gespräch über das Konzept der Lernlandschaften geführt.

Nachdem die beiden jungen Frauen sich im Rahmen ihres Studium mit weiteren pädagogischen Konzepten beschäftigt haben, haben sie beschlossen, ihre Masterarbeit über die Arbeit der Lehrer an der Astrid-Lindgren Schule zu schreiben. Zu diesem Zweck haben die Studentinnen Mitglieder der Baugruppe zu einem Interview geladen und wollten wissen: Wie fand sich die Gruppe und wie kam es überhaupt zu der Idee, ein ganz neues Haus mit neuem pädagogischem Konzept zu bauen? Was waren Höhen und Tiefen? Wo gab es Reibung und wie ist die Stimmung jetzt in der neuen Schule? Weiterlesen

Mit Tüv-Siegel

Bauamt und DEKRA haben das neue Schulgebäude abgenommen

fassade breit

Ende Februar gab es in der Neuen Schule in Clenze eine große Baubegehung: Zunächst überprüfte die DEKRA, ob die Sicherheitseinrichtungen wie geplant funktionieren: Feuermelder und Amoktaster wurden ebenso geprüft wie die Rauchmelder. Der Test wurde einwandfrei bestanden und die Sicherheitstechnik der Schule hat nun das Tüv-Prüfsiegel.

Am Nachmittag kam schließlich Andreas Arndt, um den Neubau mit den Plänen zu vergleichen, die das Architekturbüro mit dem Bauantrag eingereicht hatte. Mit einem kleinen Rechner mit Touchscreen lief der Bauprüfer jeden einzelnen Raum des Hauses ab, besprach Details mit Ralf Pohlmann und setze, wo möglich seinen Haken. „Die Bauprüfung verlief absolut zufriedenstellend und reibungslos“ resümierte der Architekt. „Weil noch nicht alles fertig ist, gibt es natürlich noch hier und da Nachbesserungen, aber wir sind sehr zufrieden.“

Erstes Kennenlernen

Taka-Tuka und Katthult treffen „Schul-Erfinder“

DSC_5783

Begrüßung im Wir-Raum durch Ralf Pohlmann

War die Baustelle bisher erfüllt von Säge-, Schleif- und Klopfgeräuschen, erschallten am Donnerstag Kinderstimmen im Wir-Raum des neuen Schulgebäudes. Die Erst- und Zweitklässler der Schule waren gekommen, um sich die Baustelle von Architekt Ralf Pohlmann erklären zu lassen und schon mal Tuchfühlung aufzunehmen. In etwa drei Wochen ziehen die Kinder ein und sind aufgeregt und fröhlich bei der Sache. Weiterlesen

Weiter geht’s!

Tischler und Elektriker arbeiten am Innenausbau, die Schulleitung plant die Einrichtung

Die neuen Möbel wurden schon getestet und für tauglich befunden

Die neuen Möbel wurden schon getestet und für tauglich befunden

Auch, wenn der Umzug, der für das Frühjahr 2016 geplant ist, noch in weiter Ferne liegt: In einer großen Excel-Tabelle haben Schulleiterin Ilka Wilke und Ihre Kolleginnen und Kollegen bereits festgehalten, welche Möbel für die neuen Räume angeschafft werden müssen. Das neue Schulkonzept macht es nötig, dass vieles neu angeschafft werden muss. „Aber ein paar alte Sachen sollen mit in die neue Schule“ sagt Ralf Pohlmann. Als Erinnerung und: „Sonst sieht es zu glatt aus.“ Es gehört ein gutes räumliches Denkvermögen und viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, wo welches Regal stehen wird, wieviele Meter Schubladen die Schüler benötigen werden und in welchen Ecken Steckdosen installiert werden sollen. Genau darum geht es gerade, denn die Elektriker sind im Gebäude bereits dabei, die Kabel zu verlegen.

Ist das geschafft, kommt der Putzer und macht die Wände wieder schön. Das wird etwa zwei Wochen dauern, danach ist der Trockenbauer dran, er dämmt die Fassaden und stellt, wo es nötig ist, Leichtbauwände auf.

Bis jetzt ist der Bau im Zeitplan, sogar die im Werk abgebrannte Fassade wird neu hergestellt und kann termingerecht geliefert werden.

Gott schütze dieses Haus

Zum Richtfest trafen sich Gewerke und Bauherren in Clenze

richtkranz breit

„Das Richtfest (…) wird gefeiert, wenn der Rohbau eines Gebäudes fertiggestellt und der Dachstuhl errichtet bzw. das Dach erstellt ist. Ein Richtfest findet immer auf der Baustelle und zur Arbeitszeit statt, damit alle daran teilnehmen können.“ So steht es in der Internet-Enzyklopädie Wikipedia. Am 18. Juni um 16 Uhr trafen sich vor dem Rohbau der Schule die Bauherren von der Samtgemeinde mit der Schulleitung, dem Architekten und den vielen Bauarbeitern und Gewerken, die bis jetzt am Bau der Schule beteiligt waren, um das Richtfest zu feiern. Weiterlesen

Für Körper und Seele

Der Lichtplaner Professor Peter Andres plant Kunstlicht in der Schule

DSCF0049 Der menschliche Körper, sagen wissenschaftliche Studien, benötigt am Tag zwei Stunden, an denen ihm 1000 Lux an Licht zur Verfügung stehen, damit er gut funktioniert. Bekommt er zu wenig Licht, sinkt die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit, der Mensch wird müde, die Stimmung schlecht. Was im Sommer kein Problem ist, wird an grauen und nebeligen Novembertagen schwierig: Nicht einmal draußen, an der frischen Luft, gibt es genügend Licht.

Weiterlesen

Am Freitag kommt der Kran

Die Bauarbeiten gehen in die nächste Runde.

DSC_2917

Der Unternehmer Steffen Coßbau ist ein großer Mann. Mit seinem entschlossenen Gesichtsausdruck, den Arbeiterhänden und dem breiten Kreuz sieht er aus, als könnte er das Schulgebäude – mit ein bisschen Mühe vielleicht – ein Stück anheben und zur Seite rücken, falls nötig. Weiterlesen

Grundsteinlegung und Außenplanung

Beim Jour fixe besprachen Rohbauer und Gartenarchitekten
die nächsten Schritte ihrer Arbeit

DSC_2906

Während es in den vergangenen Wochen um den Abriss des alten Schulgebäudes und den reibungslosen Schulbetrieb ging, waren nun die ersten Gewerke im Kiefener Architektenbüro, um konkrete Pläne für die Grundsteinlegung und die Gestaltung des Außengeländes zu machen. Weiterlesen