Kategorie-Archiv: Konzept

Rückblick und Ausblick

Zwei Pädagogik-Studentinnen interviewten die Baugruppe

Regal breit

Annika Biel und Nadine Mueller-Raschdau sind Studentinnen der Lüneburger Leuphana-Universität. Sie haben bereits im Sommer 2015 den Rohbau der Clenzer Schule besucht und mit Schulleiterin Ilka Wilke und Architekt Ralf Pohlmann ein Gespräch über das Konzept der Lernlandschaften geführt.

Nachdem die beiden jungen Frauen sich im Rahmen ihres Studium mit weiteren pädagogischen Konzepten beschäftigt haben, haben sie beschlossen, ihre Masterarbeit über die Arbeit der Lehrer an der Astrid-Lindgren Schule zu schreiben. Zu diesem Zweck haben die Studentinnen Mitglieder der Baugruppe zu einem Interview geladen und wollten wissen: Wie fand sich die Gruppe und wie kam es überhaupt zu der Idee, ein ganz neues Haus mit neuem pädagogischem Konzept zu bauen? Was waren Höhen und Tiefen? Wo gab es Reibung und wie ist die Stimmung jetzt in der neuen Schule? Weiterlesen

Hort, Werkstattgebäude und Schulhof

Die Schule steht, es folgen zwei Nebengebäude und die Erneuerung des Schulhofs

Lichter breit

Mit Beginn des Frühlings sind die Abrissarbeiten am alten Schulgebäude nahezu abgeschlossen, in der nächsten Woche werden die Bodenplatten für Hort- und Werkstattgebäude gegossen. „Anfang Mai kommen die Holzbauer“ sagt Architekt Ralf Pohlmann. Schöner Kontrast: Während das Werkstattgebäude passend zu seiner Verwendung in dem satten Grauton der Schulfassade gestrichen wird, bekommt der Hort ein helles Graugrün.

Auch die Arbeiten an den Außenanlagen können, sobald die alten Gebäude verschwunden sind, weitergehen. Die Pflaster- und Befestigungsarbeiten haben bereits begonnen, und bald werden Klettergerüst, Büsche und Bäume ihren Einzug halten. „Das bedeutet für die Kinder, dass sie bis zum Ende der Außenarbeiten den Schulhof nur eingeschränkt, also auf den asphaltierten Flächen nutzen können“, erklärt Ralf Pohlmann. Das wird sicher noch bis zum Beginn der Sommerferien der Fall sein. Der Lohn für diese Einschränkung wird ein schöner, großer Schulhof sein, den das renommierte Garten- und Landschaftsplanungsbüro von Levin-Monsigny übernehmen wird.

Das neue Konzept für den Unterricht scheint indessen aufzugehen. Übereinstimmend freuen sich Lehrkräfte und Gäste über das ruhige Schulklima. Schulsozialarbeiterin Marion Schwarz findet: „Wir müssen uns natürlich noch an das neue Gebäude gewöhnen. Aber die Lernlandschaften funktionieren. Es ist sehr ruhig und die Kinder fühlen sich wohl.“

Erstes Kennenlernen

Taka-Tuka und Katthult treffen „Schul-Erfinder“

DSC_5783

Begrüßung im Wir-Raum durch Ralf Pohlmann

War die Baustelle bisher erfüllt von Säge-, Schleif- und Klopfgeräuschen, erschallten am Donnerstag Kinderstimmen im Wir-Raum des neuen Schulgebäudes. Die Erst- und Zweitklässler der Schule waren gekommen, um sich die Baustelle von Architekt Ralf Pohlmann erklären zu lassen und schon mal Tuchfühlung aufzunehmen. In etwa drei Wochen ziehen die Kinder ein und sind aufgeregt und fröhlich bei der Sache. Weiterlesen

Das pädagogische Konzept der neuen Schule

Wie ist das Lernen in der Grundschule Clenze organisiert? Schulleiterin Ilka Wilke erklärt das neue Lernkonzept:

Wir arbeiten in 5 Lernlandschaften (LL) mit jeweils etwa 40 Kindern und zwei Lehrkräften (plus zeitweilig der Schulsozialarbeiterin/ Förderschullehrkraft etc).
Vier Lernlandschaften sind nach Jahrgängen zusammengesetzt, eine ist jahrgangsübergreifend und kooperiert mit einer Klasse der Wendlandschule Dannenberg (Förderschwerpunkt geistige Entwicklung). Weiterlesen

Mit „Phase Null“ zum passenden Konzept

Eine Delegation der Samtgemeinde Aue besuchte die Baustelle

IMG_1683

Bevor eine Gemeinde ein Schulhaus baut, sollte sie auf jeden Fall mit den Nutzern des Gebäudes über die Anforderungen sprechen. Wie soll das Lernkonzept aussehen? Was brauchen die Schüler, um sich wohlzufühlen? In einer „Phase Null“, also einer Zeit der Bedürfnisermittlung und Entscheidungsfindung, die den folgenden Bauphasen vorgelagert ist, sollte eine Gemeinde sich klar werden über das passende Konzept und das dafür geeignete Schulhaus. Weiterlesen

Weiter geht’s!

Tischler und Elektriker arbeiten am Innenausbau, die Schulleitung plant die Einrichtung

Die neuen Möbel wurden schon getestet und für tauglich befunden

Die neuen Möbel wurden schon getestet und für tauglich befunden

Auch, wenn der Umzug, der für das Frühjahr 2016 geplant ist, noch in weiter Ferne liegt: In einer großen Excel-Tabelle haben Schulleiterin Ilka Wilke und Ihre Kolleginnen und Kollegen bereits festgehalten, welche Möbel für die neuen Räume angeschafft werden müssen. Das neue Schulkonzept macht es nötig, dass vieles neu angeschafft werden muss. „Aber ein paar alte Sachen sollen mit in die neue Schule“ sagt Ralf Pohlmann. Als Erinnerung und: „Sonst sieht es zu glatt aus.“ Es gehört ein gutes räumliches Denkvermögen und viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, wo welches Regal stehen wird, wieviele Meter Schubladen die Schüler benötigen werden und in welchen Ecken Steckdosen installiert werden sollen. Genau darum geht es gerade, denn die Elektriker sind im Gebäude bereits dabei, die Kabel zu verlegen.

Ist das geschafft, kommt der Putzer und macht die Wände wieder schön. Das wird etwa zwei Wochen dauern, danach ist der Trockenbauer dran, er dämmt die Fassaden und stellt, wo es nötig ist, Leichtbauwände auf.

Bis jetzt ist der Bau im Zeitplan, sogar die im Werk abgebrannte Fassade wird neu hergestellt und kann termingerecht geliefert werden.

Pläne und Steine

pflasterVor Kurzem war der Landschaftsgärtner mal wieder im Kiefener Architektenbüro, um die aktuellen Planungen vorzustellen: Über eine geeignete Art des Pflasters für die geschwungenen Wege auf dem Schulgelände wurde erneut nachgedacht. Wichtig ist, dass auch Rollifahrer oder Sehbehinderte sich auf dem Gelände gut zurechtfinden. „Wir sind eine integrative Schule“ sagt Ilka Wilke, „das wollen und müssen wir natürlich auch bei der Schulhofgestaltung bedenken.“ Weiterlesen

Informationsabend

Neues Konzept im neuen Schulgebäude: Informationsabend für den Neubau der Clenzer Grundschule

Infoveranstaltung-breit

Neues Konzept im neuen Schulgebäude

An Schultagen nehmen hier die Schülerinnen und Schüler der KSG Clenze ihre Mahlzeiten ein – am Abend des 28. Januar jedoch war die große Mensa der Gesamtschule gefüllt mit Eltern, Lehrern und der Mitgliedern der Bauprojektgruppe, die sich um den geplanten Neubau der Clenzer Grundschule kümmert. Weiterlesen

Neues Gebäude für die Grundschule in Clenze

Wie alles begann

ALS-4 kleiner

Als vor etwa drei Jahren unsere Schule energetisch saniert werden sollte, stellte sich bei der Überprüfung schnell heraus, dass eine ordentliche energetische Sanierung in etwa so viel kosten würde wie ein Neubau. Und im sanierten Gebäude hätten wir die alten Probleme immer noch gehabt: Kein „Wir-Raum“, in dem wir uns alle treffen können. Zu viel Platz auf den weitläufigen Fluren verschwendet. Für eine Schule, die auch inklusiv beschult, viel zu viele Treppen und Räume, die man als Mensch mit Behinderung nicht erreichen kann. Weiterlesen